Bella Roma

Ja, Rom. Einer meiner Lieblingsstädte. Das Zentrum überschaubar und gut zu Fuß zu erschließen. Kirchen, Monumente überall und der Atem der Geschichte weht durch jede Strasse. Überall Eiscafés und Kaffeebars, wenn man eine Pause machen will.

Kiki war gerade da und hat ein schönes Schild in Trastevere gefunden (gesehen bei Cem).

Ihren Eindruck über die kulinarischen Genüsse kann ich absolut bestätigen, sogar in den hochtouristischen Ecken Roms, z.B. in der Nähe der spanischen Treppe bekommt man ausgezeichnet zubereitete Gerichte zum angemessenen Preis:

Kulinarisch ist Italien natürlich grundsätzlich ein ”Wow”-Erlebnis, schon mittags. Die simpelsten Gerichte sind ja gelegentlich die am schwierigsten zuzubereitenden und ich war daher freudig überrascht von der durchschnittlich hervorragenden Qualität der dargebotenen Spaghetti al Pomodoro, Scallopine al Limone, den Antipasti oder auch einem einfachen Bisteca.

Bei Kaffee habe ich persönlich einen anderen Favoriten als sie, auf den uns ein paar liebe Kollegen (Danke Maurizio und Fabio!) gebracht haben. Zwischen Pantheon und Piazza Navona liegt die Kaffeebar Sant’ Eustachio, die auch selber röstet. Der Kaffee ist fantastisch, auf die Hand geht der Café (= Espresso) für ca. einen Euro mit. Und immer daran denken: im Laden an der Kasse bezahlen, dann den Kaffee mit dem Bon beim Barista abholen. Nie draussen hinsetzen und bedienen lassen, das ist nur für die Touristen – und ein mehrfaches teurer. Die Bohnen zum mitnehmen für die Macchina zu Hause sind nicht billig, aber absolut ihren Preis wert.

Lustig ist das Logo, der Hirsch erinnert mich allerdings an Jägermeister (Achtung, Flash-Alarm!).