Utility Computing

Robert kommentiert ein Interview mit Nick Carr auf Netzwertig (Teil 1 und Teil 2). Sein überspitzes Fazit lautet “das Netz macht alle arbeitslos”. Auch wenn ich Nicks Thesen immer sehr interessant finde, glaube ich doch, daß wir hier noch einen langen Weg gehen müssen, bis alle Rechenleistung aus der Cloud bezogen wird. Sicher wird es viele geben, für die GAE, AWS und ähnliche Dienste genau richtig sind. Andererseits wird es neben den großen “Kraftwerken” der Cloud auch Blockheizkraftwerke (Servicerechenzentren, klassische Outsourcer) und Eigenerzeugung wie heute geben. Allerdings wird der “Normalanwender” immer mehr seiner Dienste einfach aus der Cloud beziehen – für den Hausgebrauch reicht der Funktionsumfang der Google-Apps ja heute schon aus.

Und bevor sich ein Startup all die Investitionen in professionelle IT-Rechenzentren und Infrastrukturen antut, wird das direkt in der Cloud implementiert. Letztendlich ist die Infrastruktur ja nur ein lästiges Übel, mit dem man sich gerade dann, wenn man sich um Kunden, Wachtum, Marktanteilsgewinn, Innovationen uswusw. fokussieren muss nicht belasten sollte darf.